Montag, 27. September 2021
Notruf: 112

Hochwasserzug zur Unterstützung bei der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Pressemittteilung des S5 - Führungsstab Zollernalbkreis

Einsatz des Hochwasserverband Baden-Württemberg in Bad Neuenahr-Ahrweiler


Das Kontingent 14 der Feuerwehren aus Baden-Württemberg rückte am Montag 02.08.2021 ins Katastrophengebiet nach Rheinland-Pfalz ab. Der Verband aus dem Regierungsbezirk Tübingen, welcher einen gleichartigen aus dem Regierungsbezirk Karlsruhe ablöste, sammelte sich an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal und fuhr als Kolonne mit 26 Einsatzfahrzeugen zum Bereitstellungsraum Nürburgring.
Die 96 Einsatzkräfte wurden im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler tätig. Durch das breite Spektrum an mitgeführter Ausrüstung konnten die Einheiten während der fünf Tage unter anderem Keller und Wohnräume von Schlamm und Wasser befreien, kritische Infrastruktur wiederherstellen, Helfende Hand für die Bevölkerung in unterschiedlichsten Situationen sein, PKWs und Archive aus verschiedenen Einrichtungen bergen.
Hierbei waren die Einheiten in privaten Häusern, Einrichtungen und unter anderem zwei Kliniken tätig.
In enger Zusammenarbeit kooperierte das Kontingent mit Feuerwehren aus dem gesamten Bundesgebiet, dem THW, der Bundeswehr, ziviler Bevölkerung und Unternehmen, welche unter anderem mit Saugwagen und Baggern unterstützten.
Im zugeteilten Einsatzabschnitt gab es eine intensive Zusammenarbeit mit Katastrophenschutzeinheiten der Feuerwehren aus Thüringen.
Zusammengesetz wurde der Verband aus einer Führungskomponente der Führungsstufe C und vier Hochwasserzügen. Diese Einheiten sind in allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg vorgeplant und können auf Anforderungen der Katastrophenschutzbehörde ausrücken. Der Unterstützungseinsatz in Rheinland- Pfalz läuft seit dem Unwetterereignis koordiniert vom Innenministerium Baden- Württemberg. Gemeinsam mit den Regierungspräsidien und den Landratsämtern bzw. Bürgermeisterämtern der Stadtkreise werden die Einheiten entsandt und weitere Unterstützung aus Baden-Württemberg geplant.
Die Hochwasserzüge wurden entsendet aus dem Stadtkreis Ulm und dem Landkreis Alb-Donau, bestehend aus Mitgliedern und Fahrzeugen der Feuerwehren Blaubeuren, Blaustein, Dornstadt, Munderkingen, Oberstadion und einer Logistikkomponente des DRK Ehingens.
Sowie zwei Zügen aus dem Landkreis Reutlingen bestehend aus Einheiten aus Engstingen, Lichtenstein, Pfullingen und Reutlingen.
Die Führungseinheit wurde besetzt aus Mitgliedern des Führungsstabes des Zollernalbkreis mit Mitgliedern der Feuerwehren Balingen, Bisingen, Bitz, Haigerloch, Hechingen, Jungingen, Meßstetten, Rangendingen und Schömberg.

Geführt wurde der Verband von Verbandsführer Stefan Hermann, Kreisbrandmeister des Zollernalbkreis.
Die Rückkehr sämtlicher Einsatzkräfte wird für den späten Freitagabend beziehungsweise Samstagvormittag erwartet. Vor Ort konnten die Einsatzstellen an Feuerwehren aus Thüringen und Rheinland-Pfalz übergeben werden.

Bild: Aufstellung Verband an der Landesfeuerwehrschule










Login

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.